Gestern in einem bekannten Discounter an der Kasse vor und hinter mir einige Miteinkäufer und damit Zeit rumzuschauen und zu philosophieren, was wohl hinter der jeweiligen Mischung an Waren stecken mag, die jeder so auf´s Band legt.

Besonders skurril und viel Kopfkino bei mir auslösend der Einkauf der netten Dame hinter mir: 3 Pakete Champignons und ein Doppelpack Wiener Würstchen. Hmmm…

Nachdem ich sowieso schon unverschämt lange hingestarrt hatte, kam es auch nicht mehr drauf an, also fragte ich sie einfach, was ich mir denn vorstellen dürfe, zu welchem Rezept diese Kombination gehört. Darauf hin sie: „Unser Huhn mag so gerne Würstchen und die Champignons sind für meinen Mann, der ist auf Diät.“ Mein Kopfkino schwang sich zu ungeahnten Auswüchsen auf – ich stellte mir Huhn und Mann bildhaft vor. Ich erfuhr dann noch, dass es kein einzelnes Huhn ist, aber nur eines so sehr auf Wiener Würstchen steht und dass die restlichen Champignons für ein Omelett wären.

Egal, der Effekt war jedenfalls Gelächter auf beiden Seiten, weil sie meine Sorge um ihre Rezeptwahl mindestens so lustig fand, wie ich ihre Antworten. So schön kann an-der-Kasse-Anstehen sein!